Monthly Archives: Mai 2018

Wir sind zweistellig

99.

Wenn ich Langstrecke fahre ist es immer wieder ein Punkt: Es ist nur noch Zweistellig. Das ist nicht mehr weit.

Und das ist es auch nicht mehr. Wenn ich überlege wo wir angefangen haben zu zählen. 😁

Mittlerweile haben wir die Fähre gebucht. Einmal alles mit Essen und Kabine bitte. Und natürlich auch eine Unterkunft für die erste 2 Nächte in Helsinki. Das Auto? Naja. Ist in Arbeit.

Ich habe grade Zeit zum Schreiben, der Lack muss trocknen. Es gab von den Vorbesitzern meines Autos diverse „Löcher“ im Dach die die mit Silikon und Schrauben / Plastik oä zu gemacht haben. Die sind nun raus, Lack ist drauf und gleich kommen Metallkappen mit Sikaflex drauf.

Und ein neues Kiemenblech kommt auch rein. Da ist grade Fenster (trocknet auch).

Das Holz für die Verkleidung der Radkästen liegt auch schon hier. Ich wollte 12mm haben. Der Verkäufer hat sich vertan und ich habe die großen Platten dann in 15mm bekommen. Ist mehr stabil. Also super.

Das war es erstmal von meiner Seite aus. Vielleicht hat Miriam später noch mehr.

Jana

Wassereinbruch, Isolieren und mehr Isolieren

Gestern ging es dann los. Es sollte Isoliert werden.

Beim Boden von Zeug befreien was der Wind da so rein gebracht hat musste ich fest stellen das ich genau an der gleichen Stelle wie tags zuvor ein paar Wassertropfen waren. Meeeehhhhh. Doof!!!

Also erstmal die erste Bahn Armaflex geklebt. Der Neue Lack darunter war nämlich glatt wie Schmierseife. Dann haben wir geguckt und haben gemerkt, dass es ein 3,5 cm großes mit einem Stück Plastik und viel Silikon abgedichtetem Loch war (war früher mal bei den Stadtwerken für eine Rundumleuchte, Kabel).

Das war dann das Dachfenster 0.1…

Also ein bisschen Lack drauf. Papa hat ein Stück Blech geschnitten. Auch Lack drauf und erstmal weiter den Boden Isolieren.

War gar nicht schwierig. Riecht aber auch obwohl es selbstklebend ist ein wenig nach Kleber. Muss es ja auch?!

Papa ist halt einfach der beste! 😘

Nachdem das fertig war sind die Holzplatten wieder rein gewandert um die Isolierung beim herumlaufen. Hinknien. Rutschen und so nicht kaputt geht.

Das Wetter war super. Miriam ist dann dazu gekommen und wir haben ziemlich schnell einige große Seitenteile fertig bekommen. Die Bereiche um die Radkästen hatten es dann in sich…

Hier kann man es erahnen. Es ist keine durchgängige Fläche sondern hat Löcher und das war etwas fummelig. Die zweite Seite war viel einfacher und schneller (und ordentlicher) als die erste. Aber auch Dauer kommt ja eine Verkleidung davor.

Das „Dachfenster“ hat mein Papa mit viel Freude und Sikaflex (in weiß) wieder zugemacht. Bisher ist es dicht, hat ja auch noch nicht geregnet. Entsprechend werden bis zum entfernen der restlichen Schrauben aus dem Dach 2 teile nicht Isoliert. Genauso der Bereich um das bestelle Kiemenblech.

Und diese Schalen für die Zurrpunkte sehen nach ein bisschen Lack aus der Dose wieder richtig schick aus.

Heute habe ich „nur“ die beiden Radkästen Isoliert.

Und aus der einer der alten Platten aus dem Auto von meinen Eltern wurde eine kleine Trennwand gesägt (von Papa). Die würde dann auch noch abgeschliffen und gewachst.

Mein Flux hat noch einen neuen Scheinwerfer bekommen.

Und jetzt heißt es ins Bett gehen. Morgen sollen noch Abdeckungen für die Radkästen gebaut werden und die Trennwand soll rein und noch mal saugen und die ersten Sachen ins Auto packen…

also ganz schön viel zu tun.

Jana